Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite
Seite hinzufügen

Historisches Museum Schloss Gifhorn

Mittelalter
Das Schloss Gifhorn beherbergt u.a. ein Museum

Das Historische Museum Schloss Gifhorn ist ein im 16. Jahrhundert erbautes Welfenschloss.

Prähistorische Sammlungen geben Aufschluss über die Erdgeschichte, Sie erfahren Interessantes über die Geschichte des Landkreises Gifhorn und die Gifhorner Schlossgeschichte, sowie über Herzog Franz von Braunschweig-Lüneburg.

 

Herzog Franz von Braunschweig-Lüneburg

Der Themenschwerpunkt der ständigen Ausstellung auf den beiden Kapellenemporen sind der Person des Reformationsfürsten Herzog Franz von Braunschweig-Lüneburg gewidmet, der von 1539 bis 1549 hier residierte. Fragmente nobler Gläser, teurer Keramiken und prachtvoller Ofenkacheln vermitteln einen Eindruck vom höfischen Glanz dieser Zeit.

Geschichte des Landkreises Gifhorn

In dem an die Schlosskapelle angrenzenden Kommandantenhaus können Sie einen Gang durch die Geschichte der Region unternehmen. Die in fünf Abteilungen gegliederten ständigen Ausstellungen des Museums geben einen Einblick in die historische Entwicklung des Landkreises Gifhorn von der Urzeit bis zur Gegenwart.

Gifhorner Schlossgeschichte

Die Gifhorner Schlossgeschichte ein weiteres zentrales Ausstellungsthema. Entstehung und Entwicklung städtischer Siedlungen am Beispiel Gifhorns werden in der stadtgeschichtlichen Abteilung dargestellt. Drei Lebens-, Wohn- und Arbeitsweisen, die vor allem für das 19. und 20. Jahrhundert charakteristisch sind, vermitteln einen Eindruck von den gesellschaftlichen Veränderungen, die durch den Industrialisierungsprozess in Gang gesetzt wurden.

Fossilien

Im Dachgeschoss des Kommandantenhauses ist das Thema „Tier und Landschaft“ untergebracht. Zahlreiche Fossilien geben Aufschluss über die Entwicklung der Erde und ihrer Lebewesen. Die prähistorischen Sammlungen zeigen den Übergang der Lebensweise des Menschen vom nomadisierenden Jäger und Sammler zum sesshaften Ackerbauern.
Die Tierwelt des Landstriches von Gifhorn wird in anschaulich gestalteten Vitrinen mit zahlreichen Präparaten vorgestellt. Der große Wolf, der 1956 in der Nähe von Gifhorn erlegt wurde bildet zwar eine Ausnahme; dennoch ist er eine beliebte und besonders von Kindern gern gesehene Attraktion der naturkundlichen Abteilung.

 

Lesen Sie mehr über das Gebäude

Das im Stil der Renaissance erbaute Welfenschloss liegt, umgeben von breiten Wassergräben, am Nordrand der Gifhorner Altstadt. 
Wer seinen Innenhof  betritt, sieht sich den beeindruckenden Fassaden zweier Bauwerke gegenüber: des sogenannten Kommandantenhauses, das ehemals von den Schlosshauptleuten bewohnt wurde, und der rechts anschließenden Schlosskapelle von 1547. In beiden Teilen befindet sich das Historische Museums Schloss Gifhorn. Darüber hinaus wird der schöne Sakralbau auch für Andachten, Vorträge und Konzerte genutzt.

Nach ihrer vor wenigen Jahren erfolgten umfassenden Restaurierung, bei der die ursprüngliche Farbgebung des Innenraums rekonstruiert wurde, erstrahlt die Schlosskapelle wieder in neuem „alten“ Glanz.

Mittelalter
Ritter in Gifhorn
Zeitlos
Logo Mittelalter & Renaissance
Mittelalter
Die Kapelle von Herzog Franz, Historisches Museum Schloss Gifhorn. Foto: Korth

Kontakt

Historisches Museum Schloss Gifhorn

Schlossplatz 1
38518 Gifhorn

Tel.: 05371-82424 – 82425
Web:  www.museen-gifhorn.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Mittelalter & Renaissance, Urzeit, Steinzeit, Industrialisierung & Moderne, Gegenwart & Zukunft, Kultur und Sehenswertes (5004), Gastronomie (5002)

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag: 14.00 - 17.00 Uhr

Samstag, Sonn- und Feiertage: 11.00 - 17.00 Uhr

Fu?hrungen können auch außerhalb dieser Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 05371-82420 gebucht werden.

Eintrittspreise

 

Erwachsene: 1,00 € pro Person

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sowie Schulkassen und Lehrer im Klassenverband: frei

Gruppen: nach Vereinbarung

Angebote

Das Museum bietet für Schulklassen im Rahmen des Geschichts- und Naturkundeunterrichts, aber auch als Freizeitangebot für Schulklassen, Kindergartengruppen oder Jugendgruppen Führungen und Mitmachaktionen zu verschiedenen Themen wie z.B. „Vom Jäger zum Bauern“ oder „Oh schaurig ist´s über´s Moor zu gehen.“ an.

Informationen zu den Angeboten und den Preisen sind im Internet unter museen-gifhorn.de abrufbar. Terminabsprachen können unter der Telefonnummer: 05371 82424 getroffen werden.

Aktuelles aus den ZeitOrten

04.09.: Entdeckertag im Peiner Land

„Hergehört!“ heißt es beim 29. Entdeckertag der Region Hannover. Auf die Besucherinnen und Besucher warten spannende Tourenziele, Ausflüge und Erlebnisse in den Städten und Gemeinden der Region Hannover und den angrenzenden Landkreisen. Die Kreismusikschule Peine lädt auf ihrem Gelände an der Friedenskirche Peine zu einer klangvollen Reise durch die Welt der Musikinstrumente ein. Die jüngsten Schülerinnen […] Der Beitrag 04.09.: Entdeckertag im Peiner Land erschien... Webseite aufrufen..

11.09.2016: Tag des offenen Denkmals, in der gesamten Region

Tag des offenen Denkmals   Hat Ihnen schon einmal jemand gezeigt, was das Cellarium eines Laienrefektoriums ist? Oder was man sich unter einem Laubenganghaus vorzustellen hat? Vielleicht würden Sie auch gerne auf einem Grabungsfeld miterleben, wie man an alten Mauerresten etwas über die Stadtentwicklung ablesen kann? Oder möchten Sie erfahren, was engagierte Bürger zur Rettung […] Der Beitrag 11.09.2016: Tag des offenen Denkmals, in der gesamten Region erschien zuerst auf... Webseite aufrufen..

08.09.-18.09.2016: Helmstedter Universitätstage im Juleum

Helmstedter Universtitätstage 2016 Die 22. Helmstedter Universitätstage vom 15.-18. September 2016 werden sich dem Thema  Das Jahrhundert der Parallelbiographien widmen. Die Veranstaltung will die Geschichte des vergangenen Jahrhunderts aus einer doppelbiographischen Perspektive beleuchten und dabei auch die innerdeutschen Beziehungen vor und nach 1989 in den Blick nehmen. Neben dem wissenschaftlichen Leiter der Helmstedter Universitätstage, Herrn […] Der Beitrag 08.09.-18.09.2016... Webseite aufrufen..